Ge-punktet: Tassen upcycling

DIY Tassen upcycling

Werbung – oder Tipp – ganz wie man es sehen möchte. Allerdings unbezahlt und nur weil ich es selbst schön finde!

Heute habe ich einen wunderbaren DIY Tipp für Euch- Tassen upcycling. Schlichte weiße Tassen und Becher werden damit blitzschnell zu einer fröhlichen Osterdeko. Und verschönern auch danach noch den Alltag. Alles was Ihr braucht sind ein paar Porzellanstücke  (hier die Becher aus der Ikea Linie 365+) die Ihr verschönern wollt und Porzellan-Malstifte. Ich habe hier die Porcelain Painter von Marabu verwendet, dort habe ich die richtigen Farben und auch noch verschiedene Spitzendicken gefunden. Und dann gehts los! Achtet bitte unbedingt darauf, dass die Tassen und Becher sauber und fettfrei sind. Dafür habe ich die Tassen mit Glasreiniger geputzt und danach nur noch mit Handschuhen gearbeitet, denn die Finger hinterlassen vor allem fettige Rückstände.

DIY Tassen upcycling Porzellanmalen

Da ich mit der Malerei auf Porzellan noch nicht so ganz fit bin, habe ich mich für ein ganz einfaches Motiv entschieden. Punkte- da kann man doch nichts fasch machen. Geschickt arrangiert und verteilt über die Becher ergibt das ein wunderschönes abwechslungsreiches Motiv, dass trotzdem nicht schnell langweilt. Und bei unserer kleinen Tochter regt das Muster die Phantasie an. So entstehen jeden morgen bei Frühstück ganz neue Figuren aus den Punkten. Nach dem Bemalen muss man die Becher mit der Malerei nur noch nach Anleitung fixieren. Bei den Stiften von Marabu bedeutet dies 4 Stunden trocknen und dann 30 min bei 160 Grad einbrennen. Dadurch wird die Farbe spülmaschinenfest bis 50 Grad. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Basteln. Zeigt Ihr mir Eure Varianten? Ich springe jetzt mit meinen Punkte-Becher rüber zu Anke und dem Creadienstag, dort gibt es heute bestimmt viel Österliches!

Liebe Grüße
Gesa

Tassen upcycling gepunktet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.