Ge-backen: Schneeflocken Kekse

Schneeflocken Kekse frisch gebacken mit Rezept

 

Ja, auch bei uns kommt Weihnachtsstimmung auf und wir haben am Wochenende diese Schneeflocken Kekse ge-backen. Allerdings bin ich überhaupt kein Fan von Kekse backen. Nein, das stimmt so eigentlich nicht. Ich liebe es Kekse zu essen und ich liebe die Vorstellung, gemütlich in der Vorweihnachtszeit Kekse zu backen – aber ich kann es irgendwie nicht.

Wenn ich erwähne, dass ich am Wochenende Kekse backen möchte, bekommt mein Mann ein bisschen Panik, denn er und auch ich können uns an so einige Keksback-Miseren erinnern.  Kekse selber backen und ich sind nicht kompatibel. Was eigentlich komisch ist, denn ich liebe es zu backen. Kuchen, Torten, Muffins, alles super und es macht mir Freude. Und meistens gelingt es. Aber Kekse? Klappt nicht. Und um ehrlich zu sein, habe ich es bis jetzt noch sehr vorsichtig formuliert. Bevor unsere Tochter auf die Welt kam und ich noch keine Rücksicht auf unschuldige kleine Kinderseelen nehmen musste, flog bei uns schon mal der ein oder andere Keksteig begleitet von einer riesengroßen und lauten Schimpftirade quer durch die Küche. Ich habe es schon etliche Jahre immer wieder aufs neue probiert, und es ist schon sehr oft in einer Katastrophe geendet. Aber ein paar wenige Rezepte funktionieren dann auch bei mir. Ich gebe ja auch nicht so schnell auf und probiere es jedes Mal aufs neue.
Jetzt auch mit der Unterstützung kleiner Kinderhände. Da klappt es deutlich besser, aber der Anspruch ist ja auch ein anderer. Wenn ich mit meiner Tochter backe, ist der Weg das Ziel, also das Backen und Verzieren. Wenn ich alleine backe, will ich natürlich ein tolles, hübsches und schmackhaftes Endergebnis – da steht mir mein Perfektionismus schon manchmal ein wenig im Weg.

Schneeflocken Kekse in goldener Schale

Bei den Schneeflockenkeksen stimmt alles: Die Zubereitung ist relativ einfach, meine Tochter kann helfen und das Endergebnis ist sehr lecker und sieht schön aus. Vom Geschmack her sind die Kekse sehr schön vanillig, locker und eher trocken (trocken klingt so negativ, ist es aber hier nicht. Es geht Richtung Vanille-Kipferl, die würde ich auch als sandig oder trocken bezeichnen, während andere Kekse wie Zimtsterne eher saftig sind). Ihr braucht folgende Zutaten:

rezept schneeflocken

Aus den oben genannten Zutaten müsst Ihr möglichst schnell einen glatten Teig kneten. Wie üblich bei einem Teig, der an Mürbeteig angelehnt ist, muss er zunächst in den Kühlschrank. Ich forme hier bereits längere Stangen von etwa 3 cm Durchmesser und wickle sie in Frischhaltefolie ein. Nach 30 Minuten könnt Ihr den Teig raus holen und mit einem Messer lauter kleine Scheiben abschneiden. Diese werden nun nur noch zu kleinen ovalen Kugeln geformt und mit etwas Abstand auf ein Backblech mit Backpapier gelegt. Jede Kugel wird nun noch leicht mit einer Gabel flach gedrückt, so dass das Zinkenmuster zu sehen ist.  Bei 160°C für etwa 15 Minuten backen. Wie es für Schneeflocken üblich ist, sollen diese Kekse schön weiß bleiben. Ihr müsst also darauf achten das die Plätzchen keine Farbe annehmen. Jetzt sind die Schneeflocken fast fertig. Sie müssen nur noch auf einem Tortengitter oder ähnlichem auskühlen und können dann in Puderzucker gewälzt werden. Dies gibt ihnen den finalen Schneeflockenlook.
Ich hoffe die Kekse gelingen gut und schmecken Euch so gut wie uns. Und tatsächlich wird es diesen Winter noch ein weiteres Keksrezept auf dem Blog geben. Denn ich liebe es Kekse zu essen!
Hattet Ihr denn schon mal ein totales Keksdilemma?
Liebe Grüße
Gesa

Ge-kocht: Apfel-Marmelade mit Vanille und Zimt

Bild von Äpfeln für die Apfel Marmelade

Herbstzeit ist Erntezeit und wir waren an einem der letzten Wochenenden in meiner Heimat Ostfriesland und haben ein paar (oder auch ein paar mehr) Äpfel geerntet. Es war ein wunderbarer sonniger Tag und unsere ganze Familie hat die Zeit im Garten genossen. Insbesondere für unsere kleine Tochter finde ich es wichtig, dass sie selbst erleben kann wo und wie Pflanzen wachsen und das man aus einem Samenkorn ganze Früchte ernten kann. So haben wir dieses Jahr im Frühjahr bereits zusammen einige Samen eingepflanzt und konnten davon auch in unserem kleinen Stadtgarten Zucchini und Tomaten ernten. Für nächstes Jahr hoffen wir noch auf Blaubeeren und Himbeeren, aber für einen Apfelbaum ist leider nicht genug Sonne und Platz. Dafür hat Oma gleich mehrere Apfelbäume die dieses Jahr sehr reichlich gefüllt waren. Und so geht es jetzt an die Apfelverarbeitung. Meine erste Maßnahme war eine Apfel-Marmelade verfeinert mit Vanille und ZImt! Sie ist wirklich wunderbar geworden und wir haben innerhalb einer Woche bereits das 2. Glas angebrochen. Sie passt natürlich ausgesprochen gut zu Brötchen und Croissants, aber auch als Extra auf Milchreis oder Pfannkuchen kann man die Apfel-Vanille-Zimt Marmelade sehr gut nutzen. Um sie zuzubereiten braucht Ihr Folgendes:

Apfel Marmelade Rezept die Zutaten

Zubereitung der Apfel-Marmelade mit Vanille und Zimt

Die Zubereitung ist denkbar einfach und die Marmelade wird recht schnell gekocht. Die Äpfel werden geschält und entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Anschließend übergießt man sie mit dem Zitronensaft und setzte das Ganze in einem normalen Kochtopf auf den Herd. Bei mittlerer Hitze werden die Äpfel zum kochen gebracht. Nun gibt man den Gelierzucker und den Zimt in Pulverform dazu. Die Vanilleschoten wird aufgeschnitten um das Vanillemark zu entfernen, anschließend gibt man sowohl das Mark als auch die Vanilleschote zu den Äpfeln.

Apfel- Marmelade mit Vanille und Zimt
Unter gelegentlichem Rühren die Äpfel sanft für etwa 30 Minuten einkochen lassen. Nun kommt es ein bisschen auf Eure Apfelsorte an. Entweder sie sind jetzt schon soweit zerkocht, dass sie eine schöne Marmeladenkonsistenz haben, oder Ihr helft mit einem Kartoffelstampfer oder Pürierstab noch etwas nach. Vorher müsst Ihr allerdings die Vanilleschote entfernen. Wer in der glücklichen Lage ist einen Thermomix zu besitzen, kann die Äpfel am Anfang alleine für 15 Sek auf Stufe 5 zerkleinern und kocht dann mit den übrigen Zutaten (allerdings ohne die Vanilleschote) für 12 Minuten bei 100 Grad auf Stufe 1. Egal welche Variante der Zubereitung Ihr gewählt habt, am Ende solltet Ihr etwas von der heißen Marmelade auf einen kalten Unterteller geben und über diese Gelierprobe prüfen, ob die Marmelade abgekühlt fest genug ist. Dann gilt es nur noch, die Marmelade gut in Gläser zu verstauen. Alles an Basic-Wissen das man zum Einkochen braucht findet Ihr sehr gut auf der Internetseite der Zeitschrift Living at home erklärt. Bei der Marmelade ist es besonders einfach. Die gut gereinigten Schraub- oder Weckgläser habe ich noch einmal mit heißem Wasser ausgespült. Dann wird die heiße Marmelade eingefüllt, die Gläser werden geschlossen und für 5 Minuten auf den Kopf gestellt. Dann wieder umdrehen und langsam abkühlen lassen. Dabei sollte sich der Deckel bei Schraubgläsern leicht nach innen ziehen und bei den Weckgläsern wird der Gummidichtring fest eingesaugt. Und fertig ist die Marmelade. Habt Ihr noch schöne Apfelrezepte für mich?

Liebe Grüße
Gesa

Apfel - Marmelade mit Vanille und Zimt

Ge-backen: cremiges Rhabarber-Küchlein

rhabarber 2

Ja, der Frühling bringt so viele tolle geschmackliche Highlights, dass ich komplett glücklich bin: Es gibt Erdbeere, Spargel, frische Salate und Radieschen, neue Kartoffeln und natürlich Rhabarber! Ich liebe Rhabarber, in allen Formen und Gerichten. Das absolute Highlight ist der ultimative Rhabarber-Kuchen meiner Mama mit Baiserhaube. Aber auch wenn es mal schnell und unkompliziert sein soll, gibt es phantastische Rezepte. Diese cremigen Rhabarber-Küchlein sind wirklich ganz schnell und einfach zubereitet und unheimlich lecker! Und das braucht Ihr dafür:

rhabarber rezeptOb Ihr für diese Küchlein eine große Platte fertigen Blätterteig nehmt, oder die kleinen quadratischen hängt von Euren Backformen ab. Ich habe kleine Tarteletts-Formen (Tchibo) genommen und eine große quadratische Platte Blätterteig. Bevor ich die Formen mit dem Teig ausgelegt habe, habe ich den Blätterteig noch etwas weiter ausgerollt, so dass er wirklich ziemlich dünn wird. So wird er in die Förmchen gelegt, dabei sollte ein Rand hoch gezogen werden. Anschließend wird die Creme-fraiche nach Geschmack mit Puderzucker und Vanillemark gesüßt, wer mag kann noch einen kleinen Schuß Rum oder Abrieb von Zitronenschale verwenden. Dann wird der Blätterteig reichlich mit dieser Creme bestrichen. Und nun muß nur noch der Rhabarber in die passende Form geschnitten werden. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, ich habe mich für kleine dünne Scheiben in rechteckiger Form entschieden und damit eine Art Rosette auf die Creme gelegt. Nun nur noch mit ausreichend braunen Zucker bestreuen und die Törtchen für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad backen.

rhabarber 1

Am besten schmecken die Törtchen natürlich noch lauwarm! Vielleicht noch ein bißchen Schlagsahne dazu? Ja, kann man machen, muß man aber nicht. Denn durch die Lage aus Creme-fraiche sind die kleinen Rhabarber-Törtchen auf alle Fälle schon cremig. Ich kann mir die Küchlein natürlich auch mit anderen Obstsorten vorstellen, Äpfel oder Birnen passen bestimmt auch sehr gut. Von Blaubeeren würde ich allerdings abraten, durch den auslaufenden Saft wird das Ganze deutlich zu matschig. Ich habe es probiert! Da Rhabarber aber diese schöne Mischung aus Frische und Säure mitbringt, ist diese Kombination für mich mit Abstand am Besten. Und, habt Ihr Lust bekommen, dass mal ganz schnell nach zu backen? Ich bin gespannt, ob es Euch gefällt!
Liebe Grüße
Gesa

rhabarber 3

Ge-eist: Birnen-Vanille-Sorbet

Birnen-Vanille Sorbet

Hey, ein paar kleine Schneeflöckchen gibt es bei uns in Hamburg! Die ersten habe ich gleich auf Instagram festgehalten! Und wenn schon die ersten Eiskristalle einschneien, dann lege ich doch gleich noch ein paar drauf mit einem wunderbaren Birnen-Vanille-Sorbet.
Das ist ein ganz toller Nachtisch, insbesondere wenn Ihr wie ich im Moment auf deftige Hausmannkost steht. Denn auch wenn der Hauptgang noch so schwer und sättigend ist, etwas Süßes hinterher muss für mich einfach sein. Dieses leichte Dessert passt daher besonders gut. Folgende Zutaten braucht Ihr dafür:
Birnensorbet rezeptZunächst die Birnen schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Am Besten sofort danach die Birnenstücke mit Zitronensaft beträufeln, zuvor solltet Ihr jedoch die Schale der Zitrone fein abreiben. Den Zitronenabrieb mit dem Wasser und dem Puderzucker aufkochen lassen. Wenn sich der Zucker komplett gelöst hat, die Birnenstücke hinzufügen und weiter leise köcheln lassen. Währenddessen die Vanilleschote aufschneiden und das Fruchtmark heraus kratzen. Sowohl die Schote als auch das Vanillemark zu der Birne geben und weiter dämpfen lassen. Sobald die Birnen ganz weich gekocht sind, den Topf vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Nun könnt Ihr die leere Vanilleschote wieder entfernen und anschließend die Mischung im Mixer oder mit dem Pürierstab sehr fein pürieren.

Birnensorbet

Schließlich verfeinert man mit Prosecco oder alternativ mit Fruchtsaft (Birne, Apfel und Ananas passen sehr gut) das Sorbet. Es sollte natürlich nicht zu flüssig werden, die Menge hängt ein bisschen von dem Reifegrad Eurer Birnen ab. Reife süße Birnen sind natürlich deutlich saftiger, hier reicht sowohl für einen schönen Geschmack als auch für die Konsistenz etwas weniger Flüssigkeit. Und nun natürlich noch einfrieren…in vielen Rezepten für Sorbets lese ich immer wieder, dass man während des Frierens zu Beginn alle 30 Minuten alles mit einer Gabel durchrühren soll. Irgendwie ist das nichts für mich, Ihr wisst ja dass ich lieber einfache Rezepte liebe. Und was soll ich sagen, dieses Sorbet funktioniert auch wunderbar ohne dieses Procedere. Einfach ein paar Minuten vor dem Servieren aus dem Eisfach holen und dann nach und nach dünne Schichten abkratzen. So hat das Sorbet eine tolle Konsistenz und keine fiesen Kristalle.
Habt Ihr schon mal Sorbet gemacht und fleißig gerührt? Oder kennt Ihr auch ein Rezept ohne rühren?
Liebe Grüße
Gesa

Birnen-Vanille Sorbet