Ge-backen: Zucchini-Kuchen mit Sommeraroma

 

Hello again! Ich habe mal wieder ge-backen und stelle Dir somit gleich den Zucchini-Kuchen mit Sommeraroma vor. Aber moment mal?! Ist es nicht schon eine Weile her? War da was? Ja, da war was. Das Leben war und Fragen waren da und wer war nicht da? Die Zeit. Aber dazu ein anderes Mal mehr. Aber jetzt bin ich wieder da und mache es ein bißchen anders. Hier gibt es jetzt noch mehr Leben – Du wirst kürzere Beiträge sehen und hauptsächlich Handy Fotos. Passt vielleicht besser zu mir.

Jetzt zum Kuchen. Mit Zucchini. Ist super – super saftig. Und lecker. Super lecker. Und einfach – ganz einfach. Und wir haben Zucchini übrig- von unserem Gemüsefeld. Gigantische Zucchini weil wir zugegebenermaßen zu spät geerntet haben. Da suchte ich nach Rezepten und probierte ein bißchen rum und raus gekommen ist dieser wunderbar sommerliche Zucchini-Kuchen mit Orangen-Zitronen-Aroma die dem Ganzen das gewisse Sommer-Flair geben.

Du brauchst dazu:

  • 400 g geraspelter Zucchini
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 120 g Butter
  • 400 g Mehl
  • 1 Päckchen Weinsteinpulver oder 0,5 Päckchen Backpulver
  • 1 Bio Zitrone (Abrieb + Saft)
  • 1 Bio Orange (nur Abrieb)
  • 150 Puderzucker

 

 

Ich habe den Kuchenteig mit dem Thermomix zubereitet, es geht aber natürlich auch ohne. Zunächst musst Du die Zucchini vorbereiten und zwar in dem Du sie entkernst. Dann werden die 400g möglichst klein gehäckselt. Entweder reiben oder im Thermomix 5 sek. Stufe 5 zerkleinern. Dann gibt man Eier, Zucker, weiche Butter, 1 Prise Salz und den Orangen- und Zitronenabrieb dazu. Das alles wird mit dem Mixer vermischt oder im Thermomix 30 sek. Stufe 4 verrührt. Schließlich kommt noch das Mehl mit dem Weinsteinpulver dazu, alles nochmal kurz verrühren (im Thermomix bloß nicht zu lang, 15-20 sek. Stufe 3). Und schon ist der Teig fertig. In den Backofen und 60 min bei 175 Grad backen.

Fertig. Am Ende noch mit Zuckerguß aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker bestreichen oder nur den Zitronensaft drüber träufeln und später bestäuben. Versuch es bitte unbedingt- auch wenn grüne Stückchen (Igit) drin sind, schmeckt der Kuchen wirklich gut 😉

Sei Ge-grüßt!

Gesa

 

Ge-backen: Pizzabrot

pizzabrot 3

 

Lieber Sommer, ich würde dann jetzt gerne mal grillen und dieses leckere Pizzabrot als Beilage dazu backen! Na, wie wäre es wenn Du Dich auch hier im Norden mal für längere Zeit einnisten würdest. Bitte! Aber dieses Rezept für Pizzabrot kann man natürlich auch so mal backen. Als Beilage bei einem schönen Grillfest oder einem Picknick mit Freunden eigent es sich allerdings besonders gut. Was Ihr dafür braucht? Folgende Zutaten und ungefähr 2 Stunden Zeit :

pizzabrot rezept

Die Zubereitung des Pizzabrotes ist denkbar einfach. Bei der Verwendung der Pizzazutaten sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt alles verwenden, was Ihr gerne auf einer Pizza mögt. Ich würde nur empfehlen auf die getrockneten Tomaten nicht zu verzichten, denn diese geben dem Brot ein wunderbares Aroma. Ansonsten könnt Ihr statt Oliven natürlich auch Kapern oder Paprika verwenden.

pizzabrot 4

Auch geröstete Zwiebeln passen wunderbar in das Brot. Ihr könnt das Brot vegetrarisch gestalten, oder Schinkenwürfel oder Salamiwürfel einarbeiten. Alles ganz nach Eurer Facon. Aber behaltet die ungefähren Mengenverhältnisse im Auge. Auf die 700g Mehl (Mehl plus Maisgrieß) habe ich ein Päckchen Trockenhefe (ein Würfel frische Hefe geht natürlich auch) und etwa 300-350g Pizzazutaten verwendet. Jetzt aber zur Zubereitung:
Die Trockenhefe wird mit dem Zucker und 500 ml warmem Wasser mit einer Gabel verschlagen. Käse, Oliven und die getrocknete Tomaten werden klein gewürfelt und mit Salz, Pfeffer, Oregano mit dem Mehl und Maisgrieß nach und nach zugefügt. Das habe ich übrigens zusammen mit unserer kleinen 3 jährigen Tochter gemacht, die großen Spaß daran hatte, die vielen kleinen Würfel an Zutaten in den Teig zu werfen. Alles zusammen wird dann zu einem glatten Hefeteig verarbeiten.  Der Teig muß anschließend an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen und Kinderaugen können staunen, was in dieser Wartezeit mit dem Hefeteig passiert. Danach habe ich ihn nochmal kurz durchgeknetet und in eine große Backform (oder 2 kleine Kastenformen; ca. 20 cm lang) gegeben. Gebacken wird bei  180 Grad (Ober/Unterhitze) für etwa 50–60 Minuten. Danach solltet Ihr das Brot etwas  auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Lauwarm schmeckt das Brot besonders gut, oder man röstet es auf dem Grill noch ganz kurz an.  Durch die vielen Zutaten und den Maisgrieß ist das Brot sehr schön saftig, hat aber eine tolle Kruste. Auch unsere Tochter war sehr begeistert von dem Brot und es mußte unbedingt die nächsten Tage in die Frühstücksbox für den Kindergarten.

 

pizzabrot 1

 

Konntet Ihr denn den Sommer dieses Jahr schon genießen? Wir sind gerade von ein paar wunderbar warmen Tagen auf Mallorca zurück gekehrt und ich kann gar nicht fassen, wie kalt es hier jetzt noch ist. Wie soll ich mich bloß von den Strandtagen auf lange Hosen und Socken (in diesem Fall natürlich regnerische graue mit hoffnungsvollen bunten Streifen) umstellen? Ich hoffe das Pizzabrot wird bald auf vielen Grillabenden dabei sein, wenn es dann endlich richtig Sommer wird!

Liebe Grüße

Gesa

 

pizzabrot 2

Ge-kocht: aromatische Tomaten-Pasta

tomaten 1

Die letzten frischen sonnengereiften, einheimischen Tomaten wurden diese Woche von mir auf dem Markt entdeckt und durften natürlich gleich mit nach Hause. Ein letztes Mal Sommer am Gaumen! Daher habe ich auch gar nicht viel dran rum gekocht, sondern ein einfache Pasta gemacht, damit der wunderbare eigene und intensive Tomatengeschmack auch gut zur Geltung kommt.

Tomatenpasta2

Rezept TomatenpastaDie Tomaten habe ich geviertelt und bereits mit etwas klein gehacktem Knoblauch und Olivenöl ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Tagliatelle nach Anleitung kochen und in einer separaten großen Pfanne feine Würfel von 1-2 Schalotten glasig anbraten. Kurz bevor die Nudeln gar sind, die Tomaten in die Pfanne zu den Schalotten geben und leicht anschmelzen. Danach die Nudeln abgießen und etwas von dem Nudelwasser auffangen. Dieses Nudelwasser und die Nudeln in die Pfanne zu den Tomaten geben und mit 1-2 TL Tomatenpesto ergänzen. Und schließlich das Bund Rucola grob hacken und unter die Pasta heben. Mit frisch geriebenen Parmesan abrunden und servieren!

Tomaten

Diese Gericht lebt natürlich von der Qualität der Tomaten. Daher solltet Ihr auf alle Fälle die Tomaten probieren, wenn Ihr jetzt noch einheimische Tomaten ergattern könnt. Auf dem Markt ist das ja wunderbarer Weise nie ein Problem! Und mit diesem Rezept-Tipp erkläre ich den Spätsommer auf meinem Blog offiziell für beendet und läute die Herbst/Winter Saison ein!

Liebe Grüße

Gesa

 

Ge-knipst: Color me happy – mellow yellow

Yelp!
Diesen Monat mache ich endlich mal bei der Aktion „color me happy“ von Bine (was eigenes) und Andrea (joiljou) mit. Das hatte ich schon lange vor, aber diesen Monat passt es perfekt, denn das Thema ist mellow yellow! Und ich habe doch diesen Sommer das Thema Gelb (kombiniert mit Grau) als Leitfaden für unseren Wohnbereich genommen. Also gibt es ein Highlight Foto für die Aktion, und noch ein paar Mood-Fotos oben drauf zu unserem Wohnzimmer. Das Highlight Bild sind meine neu gefärbten Kerzenleuchter.

gelb1

Im Moment sind ja überall in den Blogs die neuen Acryl-Sprüh-Farben von Edding Thema. Die habe ich auch benutzt und einfach ein paar Kerzenständer von Ikea in den Farben angepasst. Ein paar Glasvasen habe ich übrigens auch mit angesprüht. Die Farben sind echt super gut, halten auf fast allen Materialien und für die ganz schweren Fälle gibt es einen Unterlack.

gelb2
Auf dem Regal habe ich übrigens diese Dekoeelemente mit dem schönen Schriftzug „Ahoi“  von Westpaket über dawanda kombiniert. Das passt natürlich in unsere Hamburger Bude ideal.
Auf Sofa und Sessel  wird das Thema in Kissen und Decke und Schalen auf dem Tisch  aufgenommen. Die großen Kissen habe ich asymmetrisch aus verschiedenen Wollstoffen genäht.

gelb3

Die Schalen sind aus Beton und kommen ebenfalls von dawanda aus dem Shop von Glänzend Grau. Vanessa macht auf Anfrage auch andere Farben-Größen Kombinationen als in ihrem Shop angeboten!gelb4

Und schließlich bin ich noch nicht ganz fertig, aber es werden noch ein paar Elemente aus folgendem Stoff folgen. Ich dachte an weitere Kissen, Flaschenhussen und falls noch was übrig bleibt einen Tischläufer.

gelb5

Da aber schon Ende August ist und ich die „Color me happy“ Aktion noch mitnehmen wollte, gibt es den Beitrag also schon jetzt!
Gelb war also dieses Jahr für mich absolut die Farbe des Sommers. Und welche Farbe hat Euch begleitet?
Liebe Grüße
Ge-sa

Ge-backen: Kirsch-Streusel Kuchen

kirsch-streusel

 

Ein Klassiker! Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kirschen liebe? In allen Variationen. Alles ist gut, wenn es mit Kirschen ist. Und Streuselkuchen mit Kirschen habe ich schon bei meiner Oma gerne gegessen. Jetzt kann ich ihn selber machen!

Für den Teig:

150g Mehl

1 Msp. Backpulver

100g Zucker

1 Pck Vanille-Zucker

1 Prise Salz

1 Ei

100g Butter

Alle Zutaten verkneten und bei Bedarf kurz kalt stellen. Den Teig für den Boden in einer 28  cm Springform ausrollen und einen ausreichenden Rand formen. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und den Boden bei 200 Grad für 10-12 Minuten backen. Den Boden erkalten lassen. Für die Füllung ein Glas Schattenmorellen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. 20g Speisestärke mit etwa 4 EL des Saftes mischen. 250ml des Kirschsaftes zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Speisestärke unterrühren. Noch einmal kurz aufkochen lassen, und die Kirschen unterrühren. Die Kirschen auf den abgekühlten Boden geben. Für die Streusel 150g Mehl, 100g Zucker und 100g Butter mischen und zu Streuseln der gewünschten Größe verkneten. Auf die Füllung verteilen und bei 200 Grad erneut etwa 40 Minuten backen.

Zusammen mit frischer Schlagsahne ist dieser Kuchen für mich immer wieder einfach gut und herrlich sommerlich. Genau so kenne ich ihn noch von meiner Oma. Habt Ihr auch so ein immer wieder heiß geliebtes Rezept für einen Klassiker?

Liebe Grüße

Ge-sa

Ge-dacht: Philosophie der Socken Part IV

philosophie der SockenSockenfreie Zeit! Auch hier kehrt so langsam aber sicher eine Art von Sommer ein. Hatte ich schon erwähnt, dass ich in Hamburg wohne? Wir hatten also schon 5-10 sommerliche Tage dieses Jahr. Nichts desto trotz werde ich in der nächsten Zeit deutlich weniger bis gar keine Socken tragen. Und was mache ich in der Zwischenzeit mit meiner Philosophie der Socken? Sommerpause? Oder eine Alternative? Es wird wohl eine Mischung aus Beidem, denn meine Alternative könnte der Lack auf meinen Zehennägeln sein. Aber sorry, ich bin eine berufstätige Mutter, ich wechsel den Lack frühestens 1 Mal die Woche, öfter schaffe ich einfach nicht. Insofern werde ich natürlich auch bei der Farbwahl meines Lackes deutlich langfristiger denken müssen, und das entspricht nicht ganz meiner Philosophie der Socken. Aber es ist ein Experiment wert und wir werden sehen, wie weit ich komme. Aktuelle Lackfarbe: ein schönes intensives, leuchtendes, klassisches Rot. Ich finde diese Farbe einfach immer wieder unschlagbar gut, edel und gepflegt. Man kann sie wunderbar kombinieren und dennoch ist sie ein Hingucker, wenn man mal barfuß unterwegs ist. Diese Farbwahl bedeutet wohl, dass ich diese Woche eher klassisch traditionell unterwegs bin. Und das entspricht auch meiner Stimmungslage: Ich habe momentan keine Lust auf Spielchen, ich möchte einfach auf Nummer sicher gehen und gut gerüstet sein.

Liebe Grüße

Ge-sa

Ge-gärtnert: Highlight im Juni

Mein Gartenhighlight im Juni ist eher klein und man muss schon etwas genauer hinschauen um ihre volle Schönheit zu erkennen. Aber wenn man sie dann entdecken hat, kann man sich gar nicht satt sehen.

Akelei

Ihre Blüten sind so filigran und wunderbar intensiv gefärbt. Es ist eine Akelei, und ihre Blüten sind gefüllt. Es ist die Sorte Aquilegia vulgaris „Nora Barlow“. Irgendwie sind es für mich richtige Feen-Blumen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ganz früh morgens kleine süße Feenwesen bei uns durch den Garten streifen, und an diesen Blumen verweilen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Illustratoren von Feen-Büchern sich ihre Anregungen bei diesen Blumen holen konnten. Ich habe mehrere Akelei-Arten im Garten und finde alle Varianten sehr schön. Besonders gut passen die Pflanzen bei uns in den Garten weil sie vollkommen schneckenresistent sind. Und schon sind wir bei einem Thema das so gar nicht zu fabelhaften Feen passt. Was für eine Wendung…

Viele Grüße

Ge-sa

Ge-gärtnert: Highlight im Mai

Tulpen Kopie

Anfang Mai war ich schon wirklich recht verzweifelt, ob es überhaupt ein Highlight im Mai geben wird, weil das Wetter so unglaublich mies war. Und jetzt kann ich mich gar nicht entscheiden, welches Highlight ich nehme. Gerade explodiert unser Garten! Soviel Regen hat mich in Depressionen gestürzt und die Pflanzen ins Hoch befördert!

Aber ein Highlight war schon mal ganz klar: Ich liebe Tulpen. Tulpen sind für mich die ultimativen Frühlingsboten. Wobei wir uns ja jetzt eigentlich schon fast im Sommer befinden (sollten). Für mich haben Tulpen einfach eine sehr elegante Form, schlicht und doch so facettenreich in Ihren Farben und Formen.

Vor allem mag ich auch den wunderbaren Überraschungseffekt. Immer im Herbst muss ich jedes Jahr wieder Tulpenzwiebeln setzen, weil ich mich kaum erinnern kann, wo ich schon welche gesetzt habe. Und dann überrascht mich das Frühjahr mit vielen tollen vergessenen Schönheiten!

Ein weiteres gärtnerisches Highlight gibt es die nächsten Tage! Ich wünsche Euch wunderschöne Sonnenstunden,

viele Grüße

Ge-sa