ge-knipst

Ach wie schön ist es sich durchpusten zu lassen! Strandspaziergang mit Drachen heute- und morgen- und übermorgen- und so weiter #Dänemark #holiday #traveling #familylife #family #beach #ocean #ausspannen #erholung …via Instagram https://ift.tt/2Tv8svK

Ge-bastelt: Last-Minute Osterdekoration

Osterdekoration 1

 

Es sind nur noch 2 Tage bis Ostern und wer jetzt noch schnell etwas basteln möchte, braucht meinen 1A Tipp für eine Last-Minute Osterdekoration. Und selbst wenn heute alle Geschäfte zu haben, brauchst Du eigentlich nur Papier, Schere, einen Cutter und Farbe nach belieben. Und Nähgarn – und für den Komfort eine Nähmaschine. Das wäre auch schon alles.
Unsere Osterdekoration dieses Jahr besteht aus Papier und es werden einfach 3 Papiereier ausgeschnitten, übereinander gelegt und dann in der Mitte zusammengenäht. Danach kann man die 3 einzelnen Papierlagen leicht auffalten und hat eine super Osterdekoration. Natürlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und man kann das Papier bemalen, tuschen, beschriften oder auch ausschneiden.

Osterdekoration 7

Und diese Last-Minute Osterdekoration ist auch super zusammen mit Kindern aller Altersstufen zu basteln. Alle Varianten siehst Du hier auf unseren Fotos- einige Papiereier sind von mir und einige von unserer 4 jährigen Tochter. Die hatte besonders viel Spaß am Tuschen und auch am Ausschneiden. Für meine Tochter habe ich einige Papierblätter vorbereitet und dort die Umrisse von Eiern als Schablone vorbereitet. Damit alle die gleichen Maße haben, habe ich die Formen am Computer vorbereitet und dann ausgedruckt.

 

Für die etwas aufwenidgere Variante des ausgeschnittenen Eies habe ich mir zunächst einen ausreichend breiten Mittelsteg, in dem die Papierlagen zusammen genäht werden, vorgezeichnet. Um später alles einfach auffalten zu können, sollte der Steg nicht zu schmal sein. Dann habe ich mir ein Motiv überlegt, zum Beispiel einen Hasen im Gras. Dafür habe ich auf 2 Hälften den Hasen ausgeschnitten, auf den restlichen Papierseiten dann das Gras. Diese Feinarbeit geht natürlich am Besten mit einem Cutter. Aber natürlich kann man auch alle anderen Motive wählen. Und wenn Du eine ganz einfache Möglichkeit benötigst, dann verwende doch einfach fertiges Motivpapier, kombiniere 3 verschiedene Sorten und schon hast Du wirklich sehr schnell diese schöne Last-Minute Osterdekoration fertig.

Osterdekoration 3

So, wir wollen jetzt noch Eier färben und vielleicht wird noch einen Osterzopf gebacken – mal sehen ob die Zeit noch reicht. Auf jeden Fall wünsche ich Dir Frohe Ostern und schöne freie Tage.

Liebe Grüße

Gesa

Ge-backen: Leopardenbrot

Leopardenbrot 1

Das Leopardenbrot begegnet mir gerade ziemlich häufig auf allen Kanälen- und damit auch meiner Tochter. Und natürlich ist das genau das richtige für kleine Kinder. Und für Fasching. Meine Tochter hat mich also überredet und wir haben zusammen unser Milchbrot als Leopard verkleidet. Und da man den Hefeteig zu langen Schlangen formen muss um das tolle Muster zu erhalten, konnte meine Tochter mit ihren 4,5 Jahren als Knetexpertin auch richtig gut mithelfen. Vielleicht möchtest Du ja auch auf der ein oder anderen Faschingsfeier mit diesem Brot überraschen. Vom Geschmack ist es ein ganz normales Hefe-Milchbrot. Den Kakao schmeckt man nur minimal und es ist auch nicht zu süss. Aber die Optik ist natürlich der absolute Knaller.
Folgende Zutaten brauchst Du für das Brot:

Rezept Leopardenbrot

Zunächst muss die Milch mit dem Salz und der Stärke gut durchmischt und dann auf dem Herd erhitzt werden, bis die Milch andickt. Auch die Vanilleschote kann nun ausgekratzt werden und kommt zur Milch. Wenn die Milch angedickt ist, nimmt man den Topf vom Herd und gibt die Butter hinzu. Ist die Milch- Buttermischung dann etwas abgekühlt, kommt zunächst die Hefe und dann Mehl und Zucker hinzu. Nun kann der Teig gut durchgeknetet werden.
Jetzt musst Du den Teig in 2 etwa gleichgroße Teile teilen. Eine Hälfte bleibt hell und kann bereits zum gehen lassen an einen warmen Ort gestellt werden. Die andere Hälfte muss nun erneut in 2 gleichgroße Teile getrennt werden. Ein Teil hiervon wird mit 5g Kakao und einem kleinen Schuss Milch zu einem hellbraunen Teig geknetet. Der andere Teil wird mit 15g Kakao und einem größerem Schuss Milch zu einem dunkelbraunen Teig geknetet. Alle drei Teigsorten müssen nun an einem warmen Ort etwa eine Stunde lang gehen.

Leopardenbrot 4

Nach dieser Zeit kann der Teig weiter verarbeitet werden. Um das Leopardenmuster zu bekommen werden zunächst aus dem hellbraunen Teig etwa 7 bis 8 Teigrollen geformt, die so lang wie die Brotbackform sind. Diese Teigrollen werden dann zunächst in den dunkelbraunen Teig eingerollt und schließlich in den hellen Teig eingewickelt. Schließlich solltest Du 7-8 Teigrollen haben die aus 3 Schichten bestehen. Um das Ganze noch etwas deutlicher zu machen, habe ich noch diese kleine Skizze für Dich.

Skizze Leopardenbrot

Die fertigen Rollen werden nun in die gefettete Kastenform gelegt, dabei können sie ruhig unregelmäßig gestapelt werden. Ein Leopard ist ja auch nicht perfekt gleichmäßig gepunktet. Schließlich sollte der Teig nun noch etwas ruhen und dabei auch wachsen. Am Ende habe ich das Brot mit Milch bestrichen und 40-45 Minuten bei 170 Grad gebacken. Dabei muss der Backofen nicht unbedingt vorgeheizt sein. Wir haben das Brot gerne nachmittags statt Kuchen gegessen und dann einfach mit Butter genossen. Wie gefällt Dir das Brot? Lust es mal nachzubacken?

Liebe Grüße

Gesa

Leopardenbrot 3

Ge-bastelt: Bilder aus Herbstblaettern

Basteln mit Herbstblaettern

Wir haben  ein paar schöne Bilder aus Herbstblaettern gebastelt. Der Herbst ist für mich immer die ideale Jahreszeit um wieder mit Bastelprojekten zu starten. Und gerade jetzt ist bei uns wunderschönes Wetter, so kann man erst ein bisschen Zeit draußen verbringen, und dann gegen Abend wenn es kälter wird drinnen anfangen zu basteln. Toll ist es natürlich, wenn man dabei Sachen aus der Natur mit verwendet. Kastanien, Bucheckern, Eicheln oder Blätter bieten da vielfältige Möglichkeiten. Ich liebe es mit meiner Tochter durch die Gegend zu ziehen und schöne Blätter zu sammeln, und zum Glück mag meine Tochter das auch sehr gerne. Allerdings sind wir gerade voll in der Wettbewerbsphase. Alle Wege sind ein Wettrennen und auch beim Kastaniensammeln wurde peinlich genau gezählt, wer jetzt die meisten gefunden hat. Da haben wir doch gleich noch ein paar neue Zahlen mit dazu gelernt.

Basteln mit Herbstblaettern

Ich bin bei solchen Wettkampf-Themen inzwischen schon ein bisschen am Grübeln. Eigentlich will man sein Kind natürlich ermutigen und das Selbstbewusstsein stärken. Daher haben wir, als sie noch kleiner war, oft darauf geachtet das sie gewinnt. Inzwischen ist es mir aber auch wichtig, dass sie lernt damit umzugehen, dass sie nicht immer gewinnen kann. In der KiTa mit anderen Kindern unterschiedlicher Altersklassen passiert das automatisch. Im Familienleben bei uns waren wir bisher öfter eher rücksichtsvoll. Inzwischen haben wir unsere Strategie etwas geändert und schieben immer mal wieder Erlebnisse ein, bei denen sie eben nicht gewinnt. Je nach Tagesform wird das dann eher besser oder schlechter aufgenommen. Das führt manchmal zu lustigen Situationen. Gestern waren wir bei richtigem Herbstwetter im Wald spazieren, und unsere Tochter hatte das Laufrad dabei. Irgendwann forderte sie uns zu einem Rennen heraus, und dieses Mal hatten mein Mann und ich den selben Gedanken und sind richtig losgeflitzt. Da konnte sie auch mit dem Laufrad nicht mithalten und war ziemlich überrascht, dass wir so schnell laufen konnte. Es gab schon nach wenigen Metern einen sehr empörten Protest. „Hey, warum könnt Ihr denn so schnell rennen? Ich wollte doch gewinnen! “ .  Beim anschließenden Kastanienzählen habe ich dann mal ein paar Kastanien in der Tasche gelassen – manchmal kann man ja schon im Vorfeld erahnen, ob eine 2.Platzierung gut oder schlecht aufgenommen wird 😉

Herbstblätter 7

Neben Wettrennen, Kastaniensammeln und Pilze studieren haben wir natürlich jede Menge Blätter gesammelt. Und um daraus etwas Schönes zu basteln, haben wir die Blätter als Stempel benutzt und Bilder aus Herbstblaettern gestaltet. Die Idee ist nicht neu und auch nicht super originell, aber sie ist immer wieder schön und auch für kleinere Kinder sehr gut geeignet. Wir haben einfache Wasserfarben genommen und die Blätter damit ein gepinselt. Am besten funktioniert die Seite der Blätter, bei denen die Blattadern deutlich hervortreten. Dann auf ein etwas festeres Papier legen und fest an drücken. Und schon kann man sich von dem Abdruck überraschen lassen. Ich finde diese Drucktechnik toll, weil man 1. dann nicht die welkenden Blätter ewig in der Wohnung herum fliegen hat, und weil man 2. alles aus diesen tollen Drucken machen kann – Grußkarten für die Großeltern, Girlanden oder auch einfach nur schön gerahmte Bilder. Und wenn man die Blätter statt mit Wasserfarben mit Textilfarben bepinselt, können Fortgeschrittene sogar Kissen, Geschirrtücher oder Stofftaschen herbstlich gestalten. Bei uns verschönern diese Bilder jetzt unseren Flur.

Herbstblätter 4

Hast Du eine Idee, was man mit gesammelten Kastanien machen kann? Ich bin ja nicht so der Fan von Kastanienmännchen und suche noch nach einer schönen Alternative.

LG Gesa

Ge-backen: Pizzabrot

pizzabrot 3

 

Lieber Sommer, ich würde dann jetzt gerne mal grillen und dieses leckere Pizzabrot als Beilage dazu backen! Na, wie wäre es wenn Du Dich auch hier im Norden mal für längere Zeit einnisten würdest. Bitte! Aber dieses Rezept für Pizzabrot kann man natürlich auch so mal backen. Als Beilage bei einem schönen Grillfest oder einem Picknick mit Freunden eigent es sich allerdings besonders gut. Was Ihr dafür braucht? Folgende Zutaten und ungefähr 2 Stunden Zeit :

pizzabrot rezept

Die Zubereitung des Pizzabrotes ist denkbar einfach. Bei der Verwendung der Pizzazutaten sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt alles verwenden, was Ihr gerne auf einer Pizza mögt. Ich würde nur empfehlen auf die getrockneten Tomaten nicht zu verzichten, denn diese geben dem Brot ein wunderbares Aroma. Ansonsten könnt Ihr statt Oliven natürlich auch Kapern oder Paprika verwenden.

pizzabrot 4

Auch geröstete Zwiebeln passen wunderbar in das Brot. Ihr könnt das Brot vegetrarisch gestalten, oder Schinkenwürfel oder Salamiwürfel einarbeiten. Alles ganz nach Eurer Facon. Aber behaltet die ungefähren Mengenverhältnisse im Auge. Auf die 700g Mehl (Mehl plus Maisgrieß) habe ich ein Päckchen Trockenhefe (ein Würfel frische Hefe geht natürlich auch) und etwa 300-350g Pizzazutaten verwendet. Jetzt aber zur Zubereitung:
Die Trockenhefe wird mit dem Zucker und 500 ml warmem Wasser mit einer Gabel verschlagen. Käse, Oliven und die getrocknete Tomaten werden klein gewürfelt und mit Salz, Pfeffer, Oregano mit dem Mehl und Maisgrieß nach und nach zugefügt. Das habe ich übrigens zusammen mit unserer kleinen 3 jährigen Tochter gemacht, die großen Spaß daran hatte, die vielen kleinen Würfel an Zutaten in den Teig zu werfen. Alles zusammen wird dann zu einem glatten Hefeteig verarbeiten.  Der Teig muß anschließend an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen und Kinderaugen können staunen, was in dieser Wartezeit mit dem Hefeteig passiert. Danach habe ich ihn nochmal kurz durchgeknetet und in eine große Backform (oder 2 kleine Kastenformen; ca. 20 cm lang) gegeben. Gebacken wird bei  180 Grad (Ober/Unterhitze) für etwa 50–60 Minuten. Danach solltet Ihr das Brot etwas  auskühlen lassen und dann aus der Form lösen. Lauwarm schmeckt das Brot besonders gut, oder man röstet es auf dem Grill noch ganz kurz an.  Durch die vielen Zutaten und den Maisgrieß ist das Brot sehr schön saftig, hat aber eine tolle Kruste. Auch unsere Tochter war sehr begeistert von dem Brot und es mußte unbedingt die nächsten Tage in die Frühstücksbox für den Kindergarten.

 

pizzabrot 1

 

Konntet Ihr denn den Sommer dieses Jahr schon genießen? Wir sind gerade von ein paar wunderbar warmen Tagen auf Mallorca zurück gekehrt und ich kann gar nicht fassen, wie kalt es hier jetzt noch ist. Wie soll ich mich bloß von den Strandtagen auf lange Hosen und Socken (in diesem Fall natürlich regnerische graue mit hoffnungsvollen bunten Streifen) umstellen? Ich hoffe das Pizzabrot wird bald auf vielen Grillabenden dabei sein, wenn es dann endlich richtig Sommer wird!

Liebe Grüße

Gesa

 

pizzabrot 2

Ge-bastelt: Weihnachtliche Papier Dekoration

 

Origami Tannenbäume ensemble logo

Weihnachtliche Papier Dekoration kann man so einfach selbst gestalten- auch mit kleinen Kindern. Und so möchte ich Euch heute ein paar DIY Basteltipps aus Papier zeigen. Dazu gehören auch 2 schöne Ideen die man ganz toll mit kleinen Kindern nachmachen kann. Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und hatte sehr viel Spaß daran unser Haus mit zu dekorieren. Zunächst aber zu diesen tollen Papier Tannenbäumen. Ich habe sie inzwischen in ganz unterschiedlichen Größen gebastelt- für den ganz großen Tannenbaum habe ich schwarzes Packpapier verwendet. Zeitungspapier funktioniert auch ganz gut, so lange der Baum nicht zu groß ist.  Ab einer gewissen Größe muss das Papier stabil genug sein. Und man kann natürlich auch ganz kleine Bäume falten und sie wunderbar als Dekoration für Weihnachtsgeschenke verwenden! Die Anleitung wie man solche Bäume faltet findet Ihr zusammen mit vielen anderen Basteltipps auf den Seiten von krokotak. Neben Tannenbäume sind Sterne immer wieder meine Lieblingsdekoration zu Weihnachten. Und die ganz einfachen Papiersterne die Ihr hier seht habe ich zusammen mit meiner Tochter gebastelt. In ihrem Adventskalender befanden sich dieses Jahr zwei Kinderscheren, denn mittlerweile kann sie richtig gut damit umgehen. Es gab eine ganz normale Schere und eine mit Zickzack-Muster, und beide eignen sich für diese Sterne sehr gut. Manchmal ist es für kleine Kinderhände etwas schwierig normales Papier das so oft gefaltet wird zu schneiden, da haben wir dann einfach Transparent-Papier, Pergamentpapier oder Seidenpapier genommen. Damit ist es wirklich sehr viel einfacher! Und wenn man die Sterne so wie wir als Fensterbilder nutzen möchte ist der Effekt auch noch mal viel schöner. Hinterher können die Sterne natürlich nach belieben bemalt und verziert werden. Und ans Fenster kleben wir sie mit Washi-Tape. Einfach aufzukleben und auch wieder zu entfernen! Letztes Jahr habe ich kleinen Sterne als Namensanhänger für die Geschenke genutzt. Das sah auch wunderschön aus. Und könnt Ihr Euch dran erinnern, wie man sie macht? Das ist wirklich ganz einfach und wird hier erklärt. Und da es auch nicht unbedingt darauf ankommt sehr genau zu falten, faltet meine Tochter ihre Sterne selbst – alles was etwas schief wird, kann man ja am Ende wegschneiden!

Und während meine Kleine vor sich schnippelt und malt, kann ich dann noch ein paar andere Sterne basteln: Fröbelsterne! Hier ist das Falten schon etwas aufwendiger und auch noch nicht für Kinderhände geeignet. Aber das Ergebnis sind einfach phantastisch aus und begeistert Groß und Klein! Ich war allerdings etwas faul und habe mir ein fertiges Bastelkit für Fröbelsterne von PaperPoetry gekauft. Die findet man in vielen Bastelläden und auch online zum Beispiel hier! Dabei enthalten ist auch eine tolle Anleitung zum Falten. Oder Ihr schneidet Euch das Papier in langen Streifen selbst zurecht oder benutzt Geschenkband für die ganz kleine Variante, dann habe ich hier eine tolle Anleitung für Euch gefunden.

fröbel stern groß logo

Jetzt gibt es noch weitere Deko-Bastel-Version für Kids! Und dort kommt noch mal das Washi Klebeband zum Einsatz. Denn diese Klebestreifen aus Reispapier sind für meine Tochter das totale Bastel-Highlight. Wir dekorieren alle Geschenke und Poesiealben mit Washi Tape, da es so schön einfach abzureißen ist, sehr schnell geklebt und vor allem auch wieder abgezogen werden kann und die vielen Muster und Farben sind natürlich für Kids richtig klasse. Ich habe aus alten Klarsichthüllen einfach ein paar weihnachtliche Formen ausgeschnitten, z.B. Tannenbäume einfach als Dreieck mit Stil, Sterne und Kugeln. Diese durfte meine Tochter dann nach Herzenlust mit Washi Tape bekleben und heraus gekommen sind Fensterbilder, Weihnachtsbaumanhänger, Geschenkeanhänger und Keksetiketten! So einfach und so schön für Kinder!

sterne basteln mit Kindern washitape logo

Nach so viel Sternen habe ich jetzt noch eine Weihnachtsbaum-Idee für Euch. Habt Ihr denn schon die Weihnachtspost erledigt? Oder müsst Ihr noch ein paar liebe Grüße versenden? Dann bastelt doch schnell die tollen Weihnachtskarten nach. Alles was Ihr braucht ist Tonpapier und Seidenpapier, sowie eine Nähmaschine. (Geht sicherlich auch mit Hand, erfordert dann aber eine sehr ruhige Hand). Seidenpapier kann man ja meisten als Rolle mit mehreren Lagen kaufen, ich nehme das Papier eigentlich so gut wie nie auseinander, sondern lassen die mehreren Lagen schlicht übereinander. So auch für diese Karten. Nun einfach durch alle Lagen hindurch Euer Motiv für die Karten ausschneiden. Für den Weihnachtsbaum habe ich das Papier noch einmal gefaltet und über die Kante nur die eine Hälfte des Baumes ausgeschnitten.  Wenn man das Papier auffaltet, habt Ihr einen symmetrischen Weihnachtsbaum. Schön festhalten oder mit einer Büroklammer fixieren, damit die einzelnen Lagen Papier nicht verrutschen. Jetzt müsst Ihr dieses Seidenpapier nur noch auf Eure Karte nähen.  Bitte nicht vergessen die Enden des Fadens zu fixieren, z.B. durch einen kleinen Tropfen Klebstoff, und schon seit Ihr fertig. Wenn man jetzt die einzelnen Lagen des Seidenpapier noch etwas aufpuschelt, hat man einen wunderschönen Effekt. Zum Verschicken lege ich immer noch ein extra Papier auf die Karte mit dem Seidenpapier, damit nichts verknickt.

Und ist etwas für Euch zum Nachbasteln dabei? Ich hoffe doch sehr! Falls Ihr noch mehr Anregungen braucht, dann schaut doch auch mal auf den Seiten zum Creadienstag von Anke vorbei, da wird sich bestimmt noch der ein oder andere Weihnachtsbasteltipp finden! Ich werde meine Basteltipps dort jedenfalls jetzt auch verlinken und wünsche Euch viel Spaß beim Basteln in der Vorweihnachtszeit!

Liebe Grüße

Gesa

Ge-backen: Schneeflocken Kekse

Schneeflocken Kekse frisch gebacken mit Rezept

 

Ja, auch bei uns kommt Weihnachtsstimmung auf und wir haben am Wochenende diese Schneeflocken Kekse ge-backen. Allerdings bin ich überhaupt kein Fan von Kekse backen. Nein, das stimmt so eigentlich nicht. Ich liebe es Kekse zu essen und ich liebe die Vorstellung, gemütlich in der Vorweihnachtszeit Kekse zu backen – aber ich kann es irgendwie nicht.

Wenn ich erwähne, dass ich am Wochenende Kekse backen möchte, bekommt mein Mann ein bisschen Panik, denn er und auch ich können uns an so einige Keksback-Miseren erinnern.  Kekse selber backen und ich sind nicht kompatibel. Was eigentlich komisch ist, denn ich liebe es zu backen. Kuchen, Torten, Muffins, alles super und es macht mir Freude. Und meistens gelingt es. Aber Kekse? Klappt nicht. Und um ehrlich zu sein, habe ich es bis jetzt noch sehr vorsichtig formuliert. Bevor unsere Tochter auf die Welt kam und ich noch keine Rücksicht auf unschuldige kleine Kinderseelen nehmen musste, flog bei uns schon mal der ein oder andere Keksteig begleitet von einer riesengroßen und lauten Schimpftirade quer durch die Küche. Ich habe es schon etliche Jahre immer wieder aufs neue probiert, und es ist schon sehr oft in einer Katastrophe geendet. Aber ein paar wenige Rezepte funktionieren dann auch bei mir. Ich gebe ja auch nicht so schnell auf und probiere es jedes Mal aufs neue.
Jetzt auch mit der Unterstützung kleiner Kinderhände. Da klappt es deutlich besser, aber der Anspruch ist ja auch ein anderer. Wenn ich mit meiner Tochter backe, ist der Weg das Ziel, also das Backen und Verzieren. Wenn ich alleine backe, will ich natürlich ein tolles, hübsches und schmackhaftes Endergebnis – da steht mir mein Perfektionismus schon manchmal ein wenig im Weg.

Schneeflocken Kekse in goldener Schale

Bei den Schneeflockenkeksen stimmt alles: Die Zubereitung ist relativ einfach, meine Tochter kann helfen und das Endergebnis ist sehr lecker und sieht schön aus. Vom Geschmack her sind die Kekse sehr schön vanillig, locker und eher trocken (trocken klingt so negativ, ist es aber hier nicht. Es geht Richtung Vanille-Kipferl, die würde ich auch als sandig oder trocken bezeichnen, während andere Kekse wie Zimtsterne eher saftig sind). Ihr braucht folgende Zutaten:

rezept schneeflocken

Aus den oben genannten Zutaten müsst Ihr möglichst schnell einen glatten Teig kneten. Wie üblich bei einem Teig, der an Mürbeteig angelehnt ist, muss er zunächst in den Kühlschrank. Ich forme hier bereits längere Stangen von etwa 3 cm Durchmesser und wickle sie in Frischhaltefolie ein. Nach 30 Minuten könnt Ihr den Teig raus holen und mit einem Messer lauter kleine Scheiben abschneiden. Diese werden nun nur noch zu kleinen ovalen Kugeln geformt und mit etwas Abstand auf ein Backblech mit Backpapier gelegt. Jede Kugel wird nun noch leicht mit einer Gabel flach gedrückt, so dass das Zinkenmuster zu sehen ist.  Bei 160°C für etwa 15 Minuten backen. Wie es für Schneeflocken üblich ist, sollen diese Kekse schön weiß bleiben. Ihr müsst also darauf achten das die Plätzchen keine Farbe annehmen. Jetzt sind die Schneeflocken fast fertig. Sie müssen nur noch auf einem Tortengitter oder ähnlichem auskühlen und können dann in Puderzucker gewälzt werden. Dies gibt ihnen den finalen Schneeflockenlook.
Ich hoffe die Kekse gelingen gut und schmecken Euch so gut wie uns. Und tatsächlich wird es diesen Winter noch ein weiteres Keksrezept auf dem Blog geben. Denn ich liebe es Kekse zu essen!
Hattet Ihr denn schon mal ein totales Keksdilemma?
Liebe Grüße
Gesa

Ge-shoppt: Kinderkleider

Werbung – oder Tipp – ganz wie man es sehen möchte. Allerdings unbezahlt und nur weil ich es selbst schön finde!

Ach ja, die süßen Kleinen! Geht es Euch auch so? Das Shoppen für kleine Kinder macht irgendwie immer gute Laune! Es gibt so viele unheimlich süße und tolle Kinderkleider, dass ich fast nie widerstehen kann. Wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich bei mir und auch bei meiner Tochter eher nicht der Rüschen und Schleifen Typ bin. Ich mag es niedlich, aber auch sportlich und lustig. Und ich könnte Stunden damit verbringen, nach schönen Kinderkleidern zu suchen. Manchmal muss man das auch, denn kaum hat man einen guten Kleiderschrankbestand geschaffen, da sind die Kleinen auch schon wieder gewachsen und alles geht von vorne los. Daher habe ich Euch jetzt mal meine besten Adressen für die Kleidersuche zusammengefasst, vielleicht ist ja auch das ein oder andere für Euch dabei?

Bei Brandkids gibt es eine unheimliche Große Auswahl verschiedenster Marken, von Il Gufo bis Noppies findet man sowohl preisgünstige als auch sehr hochpreisige Kinderkleidung. Optimal finde ich hier die Suchfunktionen, die sich nicht nur nach Größe und Geschlecht einstellen lassen, sondern auch nach Kleidungsstil, Farbe und Kollektionen. Und im Outlet finden sich immer auch ein paar super Schnäppchen! Zum Beispiel diese tollen Sachen: T-Shirt, Tunika, Jacke und Jeans findet Ihr bei Brandkids.

brandkids

 Zara ist natürlich auch eine Hauptanlaufquelle für wunderbare Kinderkleidung zu erschwinglichen Preisen. Und trotzdem kann man sicher sein, dass es an der KiTa-Garderobe nicht zu Verwechselungen kommt. Ich bevorzuge hier ganz klar das Online-Shopping, denn die Auswahl in den Stores ist meistens doch eher reduziert, gerade was die kleinen Größen angeht. Meine kleinen Lieblingsteile sind im Moment diese hier: Mütze, Erdbeer-Jogging-Anzug, Sweatshirt und Karohemd findet Ihr bei Zara.

zara

 Boden dürfte wahrscheinlich Vielen von Euch auch schon ein Begriff sein, der Online-Shop bietet Mode aus Großbritannien, und das nicht nur für Kinder. Aber die Kinder-Kollektion ist immer ganz besonders süß und auch für kleine Jungs gibt es jede Menge Auswahl. Nicht nur süß sondern auch cool. Richtig klasse finde ich die Badeshirts mit Sonnenschutz!

Nun aber weg von den ganzen bekannten Marken und Ketten (die man natürlich noch unzählig erweitern könnte) und auf zu den kleinen und feinen Tipps der Szene, insbesondere in Zeiten der handmade Kultur:

Der Kleine Salon bietet eine Online-Shop mit ausgesprochen wunderbaren Kleidern, Geschenken, Einrichtungsgegenständen und auch noch einem wunderbaren Blog. Von Ferm Living über Bobo Choses bis zu  april showers by polder  kann man sich stundenlang durch die Internetseiten klicken. Da viel es mir wirklich schwer nur 4 Lieblingsteile raus zu suchen, aber schließlich mußte ich mich entscheiden. Tunika, Schuhe, Hose und Streifenshirt würde ich am liebsten gleich für meine Kleine bestellen!

kleiner Salon

 emma och malena ist eine schwedische Marke die sehr maritime Kleidungsstücke für Groß und Klein designen. Der nordische Stil ist unverkennbar und die Kollektionen werden in Schweden, Litauen und Portugal hergestellt. Ich liebe ja alles Maritime und mit Ankern, Fischen und Möwen liegt man in Hamburg natürlich immer richtig. Aber auch für das Urlaubsfeeling in anderen Regionen kann man mit Stücken dieser beiden Designerinnen eigentlich nichts verkehrt machen.

Oh my kids ist noch so ein kleines feines Label, diesmal aus Belgien. Alle Produkte sind handgemacht und werden auf Bestellung angefertigt. Ich hoffe sehr, dass es bald noch etwas mehr Auswahl geben wird. Das Design ist klar, modern und edel. Mögt Ihr das Sweatshirt, die Kissen, das Kleid und Sporthose von oh my kids auch so gerne wie ich?

ohmykids

 Und damit komme ich zu meinem letzten Tipp, dem Kleinod  „kleine Wölkchen“ bei daWanda. Dieser wunderbare Shop bietet sehr hübsche Kinderkleider handmade aus dem Berliner Atelier von Isabell, selbst Mutter von drei Kindern. Verarbeitet werden hauptsächlich Stoffe wie Leinen und Baumwolle. Alle Stücke sind durch Applikationen in verschiedenen Stoffen individualisierbar. Ich habe mich in den Rock, die Fellweste, die coole Hose und den Loopschal verliebt.

woelkchen

Damit hättet Ihr dann mal ein bisschen Auswahl, oder? Ach, dieser Post ist übrigens nicht gesponsert sondern gibt meine persönlichen Einkaufsvorlieben wieder. Ich habe lediglich die Verwendung der Bilder mit den genannten Shops abgesprochen. Aber ich habe wahrscheinlich noch ganz viele andere tolle Shops und Marken vergessen – wo kauft Ihr denn gerne für die kleinen Süßen?
Liebe Grüße
Gesa

Ge-bastelt: DIY Schmetterlings-Mobile

schnetterling3

Wie Ihr vielleicht wisst bin ich ein großer Fan von Mobiles. Insbesondere Alexander Calder hat diese Kunstform genutzt und eines seiner Zitate lautet: “Wenn alles klappt, ist ein Mobile ein Stück Poesie, das vor Lebensfreude tanzt und überrascht.“ (Jacob Baal-Teshuva: Alexander Calder 1898–1976. Verlag Taschen, ISBN 3-8228-7915-0).
Ich finde für Kinder gibt es so unglaublich viele schöne Ideen für Mobiles. Zudem mag ich die langsame und beruhigende Bewegung dieser Arrangments. Und so bastel ich immer wieder gerne Mobiles für meine kleine Tochter. Dieses schöne Schmetterlingsmobile habe
ich hauptsächlich aus Papier hergestellt und es befindet sich über unserem Wickletisch. Es ist kein klassisches Mobile das an Fäden aufgehängt wird, sondern ich habe in diesem Fall die Perlonseile unserer Galerieleisten benutzt. Diese Seile (ich finde dünne Plastikstäbe trifft es beser) sind stabil und flexibel und biegen sich schön rund, wenn das Gewicht mit dem sie belastet werden nicht zu hoch ist. Daher habe ich die Schmetterlinge aus Karton gebastelt. Ich habe mir eine Vorlage für Schmetterlinge rausgesucht, abgepauscht und ausgeschnitten. Mit dieser Vorlage habe ich dann aus verschiedenen Farben des Tonpapiers weitere Schmetterlinge hergestellt.

schnetterling1

Für das Mobile habe ich einige Schmetterlinge aus zwei übereinanderliegen Lagen Tonpapier zusammen gelegt, und die Flügel in leicht unterschiedlichen Winkeln angeknickt. So wollte ich das Flattern der Flügel darstellen. Da die Schmetterlinge ja hauptsächlich von unten angeschaut werden, habe ich darauf geachtet, dass gerade die Unterseiten eine schöne Farbvielfalt wieder spiegeln.

schnetterling4

Für die Befestigung der Schmetterlinge an den Perlonseilen habe ich mit einem Nagel ein Loch durch das Papier vorgebohrt und anschließend das Perlonseil durchgefädelt. Das Ende habe ich mit einer kleinen Holzkugel gesichert. Hier ließ sich das Perlonseil am besten durchfädeln, wenn man es leicht schräg anschneidet, so dass eine kleine Spitze entsteht. Bei richtig kleinen Kindern muß man natürlich dafür sorgen, dass diese Holzperlen nicht wieder durch kleine Kinderhände abgezupft werden können, den ruckzuck sind die im Mund. Dafür kann man die Spitze der durchgefädelten Perlonseile aber sehr gut mit einen Feuerzeug erwärmen und auf einer harten kalten Oberfläche zusammendrücken, so das die Perlen nicht mehr abgenommen werden können.

schnetterling2

Bei der Wandhalterung wurde einfach ein kleiner Holzklotz mit der entsprechenden Anzahl an Bohrungen versehen und weiß lackiert. Die tiefe der Bohrung hängt von der Länge Eurer Perlonseile ab, da heißt es einfach mal probieren. Bei uns sind es in etwa 3 cm. Ich habe die Seile inzwischen gekürzt, da unsere Tochter jetzt deutlich größer ist. In jede Bohrung kommt ein Ende der Perlonseile. Da die Bohrung etwas größer als der Durchmesser der Perlonseile war und die Seile damit sehr locker hin und her schwangen, habe ich sie mit weißer Knete fixiert.

schnetterling6

Und schon ist das Mobile fertigt und zeigt wirklich hübsche Bewegungen wenn man es leicht anstupst oder pustet. Ich finde gerade die Variante mit den Perlonschnüren sehr elegant und man muß nicht ewig mit Stäben und Schnüren das Gleichgewicht der Motive einstellen. Zudem hat sich diese Befestigung auch im Kleinkinderalltag als durchaus kindersicher heraus gestellt. Und wenn doch mal ein Schmetterling kaputt geht, kann man im handumdrehen wieder für Ersatz sorgen.

schnetterling5

Zur Ergänzung des Mobiles habe ich übrigens auch noch einige der ausgeschnittenen Schmetterlinge mit Klebepads and die Wand geheftet.
Und, gefällt Euch diese Variante des Mobiles? Welches Motiv würdet Ihr denn wählen?
Liebe Grüße
Gesa