Ge-bastelt: Bilder aus Herbstblaettern

Basteln mit Herbstblaettern

Wir haben  ein paar schöne Bilder aus Herbstblaettern gebastelt. Der Herbst ist für mich immer die ideale Jahreszeit um wieder mit Bastelprojekten zu starten. Und gerade jetzt ist bei uns wunderschönes Wetter, so kann man erst ein bisschen Zeit draußen verbringen, und dann gegen Abend wenn es kälter wird drinnen anfangen zu basteln. Toll ist es natürlich, wenn man dabei Sachen aus der Natur mit verwendet. Kastanien, Bucheckern, Eicheln oder Blätter bieten da vielfältige Möglichkeiten. Ich liebe es mit meiner Tochter durch die Gegend zu ziehen und schöne Blätter zu sammeln, und zum Glück mag meine Tochter das auch sehr gerne. Allerdings sind wir gerade voll in der Wettbewerbsphase. Alle Wege sind ein Wettrennen und auch beim Kastaniensammeln wurde peinlich genau gezählt, wer jetzt die meisten gefunden hat. Da haben wir doch gleich noch ein paar neue Zahlen mit dazu gelernt.

Basteln mit Herbstblaettern

Ich bin bei solchen Wettkampf-Themen inzwischen schon ein bisschen am Grübeln. Eigentlich will man sein Kind natürlich ermutigen und das Selbstbewusstsein stärken. Daher haben wir, als sie noch kleiner war, oft darauf geachtet das sie gewinnt. Inzwischen ist es mir aber auch wichtig, dass sie lernt damit umzugehen, dass sie nicht immer gewinnen kann. In der KiTa mit anderen Kindern unterschiedlicher Altersklassen passiert das automatisch. Im Familienleben bei uns waren wir bisher öfter eher rücksichtsvoll. Inzwischen haben wir unsere Strategie etwas geändert und schieben immer mal wieder Erlebnisse ein, bei denen sie eben nicht gewinnt. Je nach Tagesform wird das dann eher besser oder schlechter aufgenommen. Das führt manchmal zu lustigen Situationen. Gestern waren wir bei richtigem Herbstwetter im Wald spazieren, und unsere Tochter hatte das Laufrad dabei. Irgendwann forderte sie uns zu einem Rennen heraus, und dieses Mal hatten mein Mann und ich den selben Gedanken und sind richtig losgeflitzt. Da konnte sie auch mit dem Laufrad nicht mithalten und war ziemlich überrascht, dass wir so schnell laufen konnte. Es gab schon nach wenigen Metern einen sehr empörten Protest. „Hey, warum könnt Ihr denn so schnell rennen? Ich wollte doch gewinnen! “ .  Beim anschließenden Kastanienzählen habe ich dann mal ein paar Kastanien in der Tasche gelassen – manchmal kann man ja schon im Vorfeld erahnen, ob eine 2.Platzierung gut oder schlecht aufgenommen wird 😉

Herbstblätter 7

Neben Wettrennen, Kastaniensammeln und Pilze studieren haben wir natürlich jede Menge Blätter gesammelt. Und um daraus etwas Schönes zu basteln, haben wir die Blätter als Stempel benutzt und Bilder aus Herbstblaettern gestaltet. Die Idee ist nicht neu und auch nicht super originell, aber sie ist immer wieder schön und auch für kleinere Kinder sehr gut geeignet. Wir haben einfache Wasserfarben genommen und die Blätter damit ein gepinselt. Am besten funktioniert die Seite der Blätter, bei denen die Blattadern deutlich hervortreten. Dann auf ein etwas festeres Papier legen und fest an drücken. Und schon kann man sich von dem Abdruck überraschen lassen. Ich finde diese Drucktechnik toll, weil man 1. dann nicht die welkenden Blätter ewig in der Wohnung herum fliegen hat, und weil man 2. alles aus diesen tollen Drucken machen kann – Grußkarten für die Großeltern, Girlanden oder auch einfach nur schön gerahmte Bilder. Und wenn man die Blätter statt mit Wasserfarben mit Textilfarben bepinselt, können Fortgeschrittene sogar Kissen, Geschirrtücher oder Stofftaschen herbstlich gestalten. Bei uns verschönern diese Bilder jetzt unseren Flur.

Herbstblätter 4

Hast Du eine Idee, was man mit gesammelten Kastanien machen kann? Ich bin ja nicht so der Fan von Kastanienmännchen und suche noch nach einer schönen Alternative.

LG Gesa

Ge-bastelt: Osterdekoration

Osterdeko 3

Bei meiner Osterdekoration dieses Jahr habe ich mich von Tina vom Klabüstermann inspirieren lassen und schöne große Deko-Eier aus Wolle und Bändern gefertigt. Den Originalartikel von Tina findet Ihr hier, ich habe das Ganze jedoch etwas abgewandelt und an Ostern angepasst. Und so habe ich eine wunderbare Frühlingsdekoration gebastelt, die schon auf Ostern einstimmt.

Osterdeko 5

Die Basis dieser Bastelidee ist Wolle, die in Tapetenkleister getränkt und dann um Luftballons gewickelt wird. Gefertigt habe ich die Ostereier zunächst aus Wollresten, dann aber auch Welche aus Schnur. Beides funktioniert sehr gut. Um eine etwas luftige Struktur zu erreichen, habe ich versucht so wenig Material für das Netz wie möglich zu nehmen, aber trotzdem eine Stabilität zu erreichen. Dazu musste ich ein bisschen experimentieren.
Am Anfang war ich vorsichtig und habe etwas mehr Schnur um die Luftballons gewickelt, nach einigen Versuchen kam ich dann bei den letzten Exemplaren raus, die Ihr auf den Fotos seht. Sie sind sehr luftig, behalten aber noch die schöne Form der Ostereier.

Osterdeko 4

Ich habe im Netz zwei Varianten der Fertigung gefunden und ausprobiert. Bei der einen Version wird der aufgeblasenen Luftballon zunächst mit der Wolle oder Schnur umwickelt und dann mit Tapetenkleister eingerieben (so intensiv, dass die Fäden sich wirklich stark mit dem Kleister vollsaugen können).
Bei der zweiten Variante wird die Wolle zunächst in Tapetenkleister getränkt und dann um den Ballon gewickelt. Diese Version hat mir besser gefallen, da hier nicht so viele getrocknete Kleberreste zwischen den Fäden verbleiben. Da ich aber sehr leicht Knoten in lange Schnüre bekomme, habe ich eine etwas arbeitsintensivere Variante gewählt: Zunächst umwickelt man die Ballons mit dem Band, bis sich ungefähr eine Netzdichte bildet, die gefällt. Danach genau diese Fadenlänge im Kleister einweichen und ein zweites Mal um den Ballon wickeln. Dann gilt bei beiden Anleitungen: Aufhängen und trocknen lassen (min 24h), zuletzt den Luftballon zerstechen und die Reste aus dem Gitternetz entfernen.

Osterdeko 1

Wer die Eier wie ich über eine Vase stülpen möchte, schneidet an der entsprechenden Stelle ein geeignetes Loch. Und schon ist die schöne Frühlingsdekoration fertig.
Sie wirkt alleine, kann aber eben auch für Blumenvasen oder kleine Blumentöpfe genutzt werden. Man kann sie aufhängen, stellen oder legen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Nur solltet Ihr darauf achten, dass die Eier nicht nass werden, dann verlieren sie an Stabilität. Und, habt Ihr Lust bekommen sie nachzumachen? Ihr findet meine Anleitung zusammen mit vielen anderen tollen DIY Ideen beim Creadienstag.

Liebe Grüße

Gesa

Ge-näht: Loopschal mit Borte

Loopschal 1

Beim Nähen liebe ich ja Projekte, die schnell von Erfolg gekrönt sind. Ich nähe schon gerne, bin aber wirklich ein Autodidakt. Daher mag ich die einfachen Dinge. Und diese Loopschals sind nun wirklich einfach und schnell. In ein paar Stunden hat man schon das fertige Produkt in den Händen und kann sich über den Erfolg freuen.

Ich habe hier zwei verschiedene Loop-Schals aus Baumwoll-Jersey genäht. Gerade für die Loops müssen unbedingt elastische Stoffe verwendet werden, denn sonst bekommt man sie nicht wirklich gut über den Kopf. Zudem finde ich diese Stoffe auch besonders schön kuschelig. Bei dem grauen Stoff mit Muster handelt es sich um einen wirklich sehr weichen Bielefeld Stoff von Swafing.  Und auch der süsse Stoff mit den Füchsen ist von Swafing – Ihr bekommt ihn zum Beispiel bei DaWanda. Ich habe mich entschieden bei beiden Loops mit 2 verschiedenen Stoffen zu arbeiten und einen Rand mit einer Bommel-Borte zu versehen. Dadurch sehen die Schals noch etwas schicker und individueller aus.

Loopschal 3

Wie Ihr vielleicht an den Motiven erkannt habt, ist der eine Schal ein Kinder-Loop. Ich habe also mit 2 unterschiedlichen Größen gearbeitet. Der Kinderloop benötigt 2 Streifen Jersey-Stoff (oder vergleichbar elastisches Material) in den Maßen 120 cm mal 25cm plus die benötigten Nahtzugaben. Der Schal für Erwachsene benötigt 2 mal 140 cm mal 35cm plus Nahtzugabe.

Loopschal 2

 Eine ganz tolle Anleitung zum Nähen von Loopschals findet Ihr übrigens bei pattydoo und ihrem Video für die DaWanda Nähschule. Ich habe mich genau an diese Anleitung gehalten und die beiden Stoffe zunächst rechts auf rechts aufeinander gelegt. An einer Längsseite habe ich die Borte eingelegt und auch diese Kante als erstes vernäht. Nachdem auch die zweite Längsseite zusammen genäht ist, wird der Schal zur Hälfte ineinander gestülpt, so dass beide offenen Schlauch-Enden aufeinander liegen. Das ist schwer zu beschreiben, in dem Video von pattydoo aber ganz einfach gezeigt. Nun kann man so die beiden Enden auch von links miteinander schließen, bis auf einen entsprechenden Spalt zum Wenden. Nach dem Wenden wird der verbliebene offene Spalt von rechts mit eingeschlagenem Rand zusammen genäht und so verschlossen. Und schon fertig – cool oder!
Ich gehe dann mal wieder an die Nähmaschine, hier ist es kalt und so wunderbare Loops kann man doch immer gebrauchen! Aber vorher geht es noch zum Creadienstag, schaut da doch auch mal vorbei wer diesen Dienstag noch so kreativ war!

Liebe Grüße

Gesa

 Loopschal 4

 

Ge-bastelt: Weihnachtliche Papier Dekoration

 

Origami Tannenbäume ensemble logo

Weihnachtliche Papier Dekoration kann man so einfach selbst gestalten- auch mit kleinen Kindern. Und so möchte ich Euch heute ein paar DIY Basteltipps aus Papier zeigen. Dazu gehören auch 2 schöne Ideen die man ganz toll mit kleinen Kindern nachmachen kann. Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und hatte sehr viel Spaß daran unser Haus mit zu dekorieren. Zunächst aber zu diesen tollen Papier Tannenbäumen. Ich habe sie inzwischen in ganz unterschiedlichen Größen gebastelt- für den ganz großen Tannenbaum habe ich schwarzes Packpapier verwendet. Zeitungspapier funktioniert auch ganz gut, so lange der Baum nicht zu groß ist.  Ab einer gewissen Größe muss das Papier stabil genug sein. Und man kann natürlich auch ganz kleine Bäume falten und sie wunderbar als Dekoration für Weihnachtsgeschenke verwenden! Die Anleitung wie man solche Bäume faltet findet Ihr zusammen mit vielen anderen Basteltipps auf den Seiten von krokotak. Neben Tannenbäume sind Sterne immer wieder meine Lieblingsdekoration zu Weihnachten. Und die ganz einfachen Papiersterne die Ihr hier seht habe ich zusammen mit meiner Tochter gebastelt. In ihrem Adventskalender befanden sich dieses Jahr zwei Kinderscheren, denn mittlerweile kann sie richtig gut damit umgehen. Es gab eine ganz normale Schere und eine mit Zickzack-Muster, und beide eignen sich für diese Sterne sehr gut. Manchmal ist es für kleine Kinderhände etwas schwierig normales Papier das so oft gefaltet wird zu schneiden, da haben wir dann einfach Transparent-Papier, Pergamentpapier oder Seidenpapier genommen. Damit ist es wirklich sehr viel einfacher! Und wenn man die Sterne so wie wir als Fensterbilder nutzen möchte ist der Effekt auch noch mal viel schöner. Hinterher können die Sterne natürlich nach belieben bemalt und verziert werden. Und ans Fenster kleben wir sie mit Washi-Tape. Einfach aufzukleben und auch wieder zu entfernen! Letztes Jahr habe ich kleinen Sterne als Namensanhänger für die Geschenke genutzt. Das sah auch wunderschön aus. Und könnt Ihr Euch dran erinnern, wie man sie macht? Das ist wirklich ganz einfach und wird hier erklärt. Und da es auch nicht unbedingt darauf ankommt sehr genau zu falten, faltet meine Tochter ihre Sterne selbst – alles was etwas schief wird, kann man ja am Ende wegschneiden!

Und während meine Kleine vor sich schnippelt und malt, kann ich dann noch ein paar andere Sterne basteln: Fröbelsterne! Hier ist das Falten schon etwas aufwendiger und auch noch nicht für Kinderhände geeignet. Aber das Ergebnis sind einfach phantastisch aus und begeistert Groß und Klein! Ich war allerdings etwas faul und habe mir ein fertiges Bastelkit für Fröbelsterne von PaperPoetry gekauft. Die findet man in vielen Bastelläden und auch online zum Beispiel hier! Dabei enthalten ist auch eine tolle Anleitung zum Falten. Oder Ihr schneidet Euch das Papier in langen Streifen selbst zurecht oder benutzt Geschenkband für die ganz kleine Variante, dann habe ich hier eine tolle Anleitung für Euch gefunden.

fröbel stern groß logo

Jetzt gibt es noch weitere Deko-Bastel-Version für Kids! Und dort kommt noch mal das Washi Klebeband zum Einsatz. Denn diese Klebestreifen aus Reispapier sind für meine Tochter das totale Bastel-Highlight. Wir dekorieren alle Geschenke und Poesiealben mit Washi Tape, da es so schön einfach abzureißen ist, sehr schnell geklebt und vor allem auch wieder abgezogen werden kann und die vielen Muster und Farben sind natürlich für Kids richtig klasse. Ich habe aus alten Klarsichthüllen einfach ein paar weihnachtliche Formen ausgeschnitten, z.B. Tannenbäume einfach als Dreieck mit Stil, Sterne und Kugeln. Diese durfte meine Tochter dann nach Herzenlust mit Washi Tape bekleben und heraus gekommen sind Fensterbilder, Weihnachtsbaumanhänger, Geschenkeanhänger und Keksetiketten! So einfach und so schön für Kinder!

sterne basteln mit Kindern washitape logo

Nach so viel Sternen habe ich jetzt noch eine Weihnachtsbaum-Idee für Euch. Habt Ihr denn schon die Weihnachtspost erledigt? Oder müsst Ihr noch ein paar liebe Grüße versenden? Dann bastelt doch schnell die tollen Weihnachtskarten nach. Alles was Ihr braucht ist Tonpapier und Seidenpapier, sowie eine Nähmaschine. (Geht sicherlich auch mit Hand, erfordert dann aber eine sehr ruhige Hand). Seidenpapier kann man ja meisten als Rolle mit mehreren Lagen kaufen, ich nehme das Papier eigentlich so gut wie nie auseinander, sondern lassen die mehreren Lagen schlicht übereinander. So auch für diese Karten. Nun einfach durch alle Lagen hindurch Euer Motiv für die Karten ausschneiden. Für den Weihnachtsbaum habe ich das Papier noch einmal gefaltet und über die Kante nur die eine Hälfte des Baumes ausgeschnitten.  Wenn man das Papier auffaltet, habt Ihr einen symmetrischen Weihnachtsbaum. Schön festhalten oder mit einer Büroklammer fixieren, damit die einzelnen Lagen Papier nicht verrutschen. Jetzt müsst Ihr dieses Seidenpapier nur noch auf Eure Karte nähen.  Bitte nicht vergessen die Enden des Fadens zu fixieren, z.B. durch einen kleinen Tropfen Klebstoff, und schon seit Ihr fertig. Wenn man jetzt die einzelnen Lagen des Seidenpapier noch etwas aufpuschelt, hat man einen wunderschönen Effekt. Zum Verschicken lege ich immer noch ein extra Papier auf die Karte mit dem Seidenpapier, damit nichts verknickt.

Und ist etwas für Euch zum Nachbasteln dabei? Ich hoffe doch sehr! Falls Ihr noch mehr Anregungen braucht, dann schaut doch auch mal auf den Seiten zum Creadienstag von Anke vorbei, da wird sich bestimmt noch der ein oder andere Weihnachtsbasteltipp finden! Ich werde meine Basteltipps dort jedenfalls jetzt auch verlinken und wünsche Euch viel Spaß beim Basteln in der Vorweihnachtszeit!

Liebe Grüße

Gesa

Ge-punktet: Tassen upcycling

DIY Tassen upcycling

Werbung – oder Tipp – ganz wie man es sehen möchte. Allerdings unbezahlt und nur weil ich es selbst schön finde!

Heute habe ich einen wunderbaren DIY Tipp für Euch- Tassen upcycling. Schlichte weiße Tassen und Becher werden damit blitzschnell zu einer fröhlichen Osterdeko. Und verschönern auch danach noch den Alltag. Alles was Ihr braucht sind ein paar Porzellanstücke  (hier die Becher aus der Ikea Linie 365+) die Ihr verschönern wollt und Porzellan-Malstifte. Ich habe hier die Porcelain Painter von Marabu verwendet, dort habe ich die richtigen Farben und auch noch verschiedene Spitzendicken gefunden. Und dann gehts los! Achtet bitte unbedingt darauf, dass die Tassen und Becher sauber und fettfrei sind. Dafür habe ich die Tassen mit Glasreiniger geputzt und danach nur noch mit Handschuhen gearbeitet, denn die Finger hinterlassen vor allem fettige Rückstände.

DIY Tassen upcycling Porzellanmalen

Da ich mit der Malerei auf Porzellan noch nicht so ganz fit bin, habe ich mich für ein ganz einfaches Motiv entschieden. Punkte- da kann man doch nichts fasch machen. Geschickt arrangiert und verteilt über die Becher ergibt das ein wunderschönes abwechslungsreiches Motiv, dass trotzdem nicht schnell langweilt. Und bei unserer kleinen Tochter regt das Muster die Phantasie an. So entstehen jeden morgen bei Frühstück ganz neue Figuren aus den Punkten. Nach dem Bemalen muss man die Becher mit der Malerei nur noch nach Anleitung fixieren. Bei den Stiften von Marabu bedeutet dies 4 Stunden trocknen und dann 30 min bei 160 Grad einbrennen. Dadurch wird die Farbe spülmaschinenfest bis 50 Grad. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Basteln. Zeigt Ihr mir Eure Varianten? Ich springe jetzt mit meinen Punkte-Becher rüber zu Anke und dem Creadienstag, dort gibt es heute bestimmt viel Österliches!

Liebe Grüße
Gesa

Tassen upcycling gepunktet

Ge-bastelt: Frühlingsblumen im Glas

frühlingsdeko 1

Sonne, Frühling, Gartenzeit! Ich freue mich so! Ich habe schon etliche Stunden im Garten verbracht und die Winterreste beseitigt. Und nun fehlte noch ein bißchen Frühlingsdeko für unsere Küchenfensterbank außen. Da ich momentan nicht der Fan von Balkonkästen bin, habe ich nach einer Alternative gesucht. Und beim Stöbern bin ich auf etliche Gläser gestoßen. Ursprünglich wollte ich die Frühlingsblumen in die Gläser pflanzen, allerdings waren die Gläser zu klein oder die Pflanzen zu groß. Es paste halt nicht. Aber die so zufällig neu enstandende Variante gefällt mir noch viel besser. Vor allem weil die Blumen so noch etwas höher stehen und von Innen durchs Fenster noch viel besser zu sehen sind. Also was braucht man?

frühlingsdeko 3

Ein paar Blumen, ein paar Gläser und alles mögliche an Deko die Ihr für den Frühling schön findet. Um die Töpfe der Pflanzen wasserfest einzupacken habe ich 1l Gefrierbeutel abgeschnitten und die Blumentöpfe darin eingewickelt und mit Tesa fixiert. Damit die Töpfe trotzdem schön aussehen bekommen sie danach noch eine extra Lage mit schönem Papier oder auch Servietten. Ich habe in diesem Fall das Seidenpapier von Ikea genutzt. Die Gläser habe ich mit unterschiedlichen Sachen wie Moos, Wachteleierschalen, Stöcke oder auch einfach nur weißer Schnur gefüllt. Nun wird der Blumentopf einfach oben eingesetzt. Wenn es nicht ganz vom Umfang passt, kann man den Topf entweder auf der Füllung der Gläser platzieren- das geht z.B. bei den Stöcken sehr gut. Anonsten habe ich die Töpfe so weit mit Seidenpapier umwickelt, dass sie in der Glasöffnung gut sitzen bleiben. Und nun ist die Frühlingsdeko schon fertig!

frühlingsdeko 2

Ach, manchmal sind die einfachen Lösungen doch irgendwie die schönsten! Wie sieht Eure Frühlingsdeko aus?

Liebe Grüße
Gesa

Ge-bastelt: DIY Schmetterlings-Mobile

schnetterling3

Wie Ihr vielleicht wisst bin ich ein großer Fan von Mobiles. Insbesondere Alexander Calder hat diese Kunstform genutzt und eines seiner Zitate lautet: “Wenn alles klappt, ist ein Mobile ein Stück Poesie, das vor Lebensfreude tanzt und überrascht.“ (Jacob Baal-Teshuva: Alexander Calder 1898–1976. Verlag Taschen, ISBN 3-8228-7915-0).
Ich finde für Kinder gibt es so unglaublich viele schöne Ideen für Mobiles. Zudem mag ich die langsame und beruhigende Bewegung dieser Arrangments. Und so bastel ich immer wieder gerne Mobiles für meine kleine Tochter. Dieses schöne Schmetterlingsmobile habe
ich hauptsächlich aus Papier hergestellt und es befindet sich über unserem Wickletisch. Es ist kein klassisches Mobile das an Fäden aufgehängt wird, sondern ich habe in diesem Fall die Perlonseile unserer Galerieleisten benutzt. Diese Seile (ich finde dünne Plastikstäbe trifft es beser) sind stabil und flexibel und biegen sich schön rund, wenn das Gewicht mit dem sie belastet werden nicht zu hoch ist. Daher habe ich die Schmetterlinge aus Karton gebastelt. Ich habe mir eine Vorlage für Schmetterlinge rausgesucht, abgepauscht und ausgeschnitten. Mit dieser Vorlage habe ich dann aus verschiedenen Farben des Tonpapiers weitere Schmetterlinge hergestellt.

schnetterling1

Für das Mobile habe ich einige Schmetterlinge aus zwei übereinanderliegen Lagen Tonpapier zusammen gelegt, und die Flügel in leicht unterschiedlichen Winkeln angeknickt. So wollte ich das Flattern der Flügel darstellen. Da die Schmetterlinge ja hauptsächlich von unten angeschaut werden, habe ich darauf geachtet, dass gerade die Unterseiten eine schöne Farbvielfalt wieder spiegeln.

schnetterling4

Für die Befestigung der Schmetterlinge an den Perlonseilen habe ich mit einem Nagel ein Loch durch das Papier vorgebohrt und anschließend das Perlonseil durchgefädelt. Das Ende habe ich mit einer kleinen Holzkugel gesichert. Hier ließ sich das Perlonseil am besten durchfädeln, wenn man es leicht schräg anschneidet, so dass eine kleine Spitze entsteht. Bei richtig kleinen Kindern muß man natürlich dafür sorgen, dass diese Holzperlen nicht wieder durch kleine Kinderhände abgezupft werden können, den ruckzuck sind die im Mund. Dafür kann man die Spitze der durchgefädelten Perlonseile aber sehr gut mit einen Feuerzeug erwärmen und auf einer harten kalten Oberfläche zusammendrücken, so das die Perlen nicht mehr abgenommen werden können.

schnetterling2

Bei der Wandhalterung wurde einfach ein kleiner Holzklotz mit der entsprechenden Anzahl an Bohrungen versehen und weiß lackiert. Die tiefe der Bohrung hängt von der Länge Eurer Perlonseile ab, da heißt es einfach mal probieren. Bei uns sind es in etwa 3 cm. Ich habe die Seile inzwischen gekürzt, da unsere Tochter jetzt deutlich größer ist. In jede Bohrung kommt ein Ende der Perlonseile. Da die Bohrung etwas größer als der Durchmesser der Perlonseile war und die Seile damit sehr locker hin und her schwangen, habe ich sie mit weißer Knete fixiert.

schnetterling6

Und schon ist das Mobile fertigt und zeigt wirklich hübsche Bewegungen wenn man es leicht anstupst oder pustet. Ich finde gerade die Variante mit den Perlonschnüren sehr elegant und man muß nicht ewig mit Stäben und Schnüren das Gleichgewicht der Motive einstellen. Zudem hat sich diese Befestigung auch im Kleinkinderalltag als durchaus kindersicher heraus gestellt. Und wenn doch mal ein Schmetterling kaputt geht, kann man im handumdrehen wieder für Ersatz sorgen.

schnetterling5

Zur Ergänzung des Mobiles habe ich übrigens auch noch einige der ausgeschnittenen Schmetterlinge mit Klebepads and die Wand geheftet.
Und, gefällt Euch diese Variante des Mobiles? Welches Motiv würdet Ihr denn wählen?
Liebe Grüße
Gesa

Ge-bastelt: DIY Origami Schiffe als 3D Wandtatoo

Schiffe 7k

Ende August hatte ich ja die wunderbare Möglichkeit am BLOGST Workshop teilzunehmen, und habe dort bei Ricarda und Clara jede Menge zum Thema Bloggen gelernt. Besonders schön ist es aber auch, dass man bei solchen Gelegenheiten andere Blogger kennen lernt. So habe ich unter anderem Anja mit Ihrem Blog „das Tuten der Schiffe“ kennen gelernt. Ich mag Anjas Blog sehr. Sie hat ganz vielfältige Themen und in Ihren Beiträgen über das Neusein in Hamburg finde ich immer wieder tolle Tipps, auch wenn ich schon 13 Jahre hier lebe. Besonders attraktiv finde ich Anjas Wahrzeichen, das kleine Papierboot, dass sich durch Ihren ganzen Blog zieht.
Das Schiffchen hat mich sofort angesprochen, zum einen weil es so schöne Kindheitserinnerungen mit sich bringt, zum anderen aber auch, weil es schlicht und doch so schön ist. Und dann verbindet es mich natürlich auch mit Hambug, mit der Stadt in der ich lebe und die ich so liebe. Auf Ihr schönes Logo und Titelbild angesprochen schickte mir Anja gleich nach dem Workshop einen tollen lieben Brief mit ganz vielen Schiffchen, und die haben jetzt Einzug in unser Badezimmer gehalten. Daher möchte ich heute diese schnelle DIY Deko vorstellen. Es ist praktisch ein selfmade 3D-Wandtatoo.

schiffe 2k

Der Ort des Geschehens ist recht klein (und damit auch besonders schwer zu fotografieren, sorry) und es ist mir schwer gefallen, hier die richtige Deko zu finden. Der Raum hat nämlich bereits 2 sehr schöne Wände, eine in leuchtend türkis-blau, die andere in Rohbeton. Aber das macht die weitere innere Gestaltung recht schwer. Da kamen mir die Schiffe gerade recht. Ich habe die schönen Schiffe von Anja, die Sie sorgfältig aus alten Stadtplänen gefaltet hat, um ein paar bunte Exemplare in Blautönen und Weiß ergänzt, und dann ganz einfach mit Klebepads (die sich rückstandslos entfernen lassen) an die Wände gepinnt. Zudem habe ich noch eine kleine Schiffsgirlande erstellt und die Schiffe auf eine Schnur gefädelt. Dazu habe ich ein bißchen der Segelspitze abgeschnitten, die Schnur durch dieses Loch geführt und die Schiffe dann mit einer größeren Holzperle fixiert.
Und so gibt es jetzt in unserem kleinen Bad jede Menge kleine Boote, mit denen man die Gedanken schweifen lassen kann.

Schiffe 6k

Zugegebenermaßen ist diese DIY Deko vor allem schnell, wenn man so einen lieben Brief von Anja mit ganz vielen fertigen Schiffchen bekommt. Aber wenn man sich einmal ganz schnell die Faltanleitung für Schiffe von früher wieder in Erinnerung ruft, dann hat man den Bogen ganz schnell raus und faltet fix selbst die Schiffe. Allerdings möchte ich nicht wissen, wie Anja die ungefähr 1 cm großen Minischiffe hinbekommen hat…..
Liebe Anja, vielen Dank nochmal für die vielen tollen Schiffe und die Inspiration für diese Deko! Wer war denn für Euch in letzter Zeit eine Inspirationsquelle?

Liebe Grüße
Gesa

Schiffe 5k

Schiffe Dreier k

Ge-salzen: DIY Aromen für den Winter

kräuter 1 k

Vielleicht ist Euch in den letzten Rezepten schon aufgefallen, dass ich ziemlich häufig Kräutersalz verwende. Und jawoll, das ist ganz fix selbstgemacht. Mit Kräutern aus dem eigenen Garten. Ich liebe frische Kräuter und da wir das Glück eines kleinen Gartens haben, kann ich fast alles direkt frisch ernten und verwenden. In unserem kleinen Freiluftdomizil findet man Rosmarin, Salbei, Basilikum, Schnittlauch, Koblauch-Schnittlauch, Thymian, Zitronenthymian, Dill, Zitronen-Verbene, Petersilie und Zitronenmelisse. Ach ja, und natürlich Waldmeister, aber die Saison ist ja schon vorbei.
Und zum Thema Saison: bei uns ist jetzt der Herbst eingekehrt. Das bedeutet, ich muß meine Kräuteraromen für den Winter einlagern, und das mache ich durch Kräutersalz. „Ge-salzen: DIY Aromen für den Winter“ weiterlesen